als PDF drucken

Traumatherapie

Ich möchte allen Betroffenen Mut machen, dass die professionelle Behandlung einer posttraumatischen Belastungsstörung heute sehr erfolgreich sein kann. Sollten Sie eine lebensbedrohliche Situation bei sich oder einer anderen Person erlebt haben, seitdem unter Ängsten, Alpträumen und sich Ihnen aufdrängenden Erinnerungen an das Erlebnis sowie einer ausgeprägten Schreckhaftigkeit und Nervosität leiden, lassen sich diese Symptome u.a. durch eine sogenannte „EMDR“-Behandlung („Eye Movement Desensitization and Reprocessing“ nach F. Shapiro, Details siehe „Behandlungsmethoden“) deutlich reduzieren.

Insbesondere auch Opfer sexuellen Missbrauchs möchte ich dazu ermutigen, sich mit ihrem Trauma professionell angeleitet auseinanderzusetzen. Seit einigen Jahren arbeite ich sehr erfolgreich gezielt an diesem Thema in Form von Einzel- und Gruppentherapien.

Ich werde mit Ihnen die Zusammenhänge zwischen dem ursprünglichen Trauma und heutigen Beschwerden aufdecken und ein gemeinsames Vorgehen zur therapeutischen Bearbeitung der Belastungen vorschlagen. Ziel der Therapie ist es, dass das Trauma nicht mehr durch sogenannte „Trigger“ (Reize) ausgelöst wird, sondern sich als Erinnerung speichert, die Sie ähnlich wie ein einmal gelerntes Gedicht abrufen können, wenn Sie wollen, das sich jedoch nicht automatisch immer wieder in den Vordergrund drängt. Sie werden wieder eine neue Lebensqualität empfinden!