als PDF drucken

Psychotherapie für Erwachsene

Eine psychische Erkrankung besteht darin, dass entweder die betroffene Person an ihren psychischen Beschwerden wie Angst, Traurigkeit, Zweifel usw. leidet, oder ihre persönliche Umgebung. (Natürlich kann auch die Belastung für beide bestehen).

Sollte ein psychisches Leid(en) vorliegen, könnte eine Psychotherapie angeraten sein. Erste Schritte sollten dann ein ausführliches Aufnahmegespräch sowie die fachgerechte Diagnose des Leidens sein, um mögliche Methoden und Behandlungsschritte abzuklären (bis zu fünf probatorische Sitzungen). Bei gemeinsamem Beschluss folgt eine Therapie von meist wöchentlichen Terminen über einige Monate (ca. 25 Sitzungen).

Im Mittelpunkt der psychotherapeutischen Sitzungen steht die Veränderung der aktuellen Beschwerden. Gemeinsam werden Wege zu einer möglichst zügigen und gründlichen Beseitigung der Belastung und Bewältigung derselben gesucht und erprobt.

In meiner Praxis verwende ich vor allem verhaltenstherapeutische und lösungsorientierte Therapieverfahren
(siehe auch Kapitel: „Behandlungsmethoden“).

Ich werde mich in jedem einzelnen Fall bemühen abzuwägen, welche therapeutische Maßnahme (auch anderer psychologischer Schulen) am sinnvollsten erscheint, was auch beinhalten könnte, Sie an einen alternativ spezialisierten Therapeuten weiter zu verweisen (zB „Gestalt“ oder „Analyse“ etc.). Ein besonderes Anliegen ist mir, Ihnen im Therapieprozess Transparenz zu geben, sodass Sie Maßnahmen und Ziele der gemeinsamen Arbeit nachvollziehen können.

Eine vollständige Lösung Ihrer Probleme kann ich nicht versprechen. Jedoch garantiere ich, nach meinen besten Kenntnissen eine therapeutische Beratung durchzuführen, die Ihnen ermöglichen soll, persönlich zu wachsen und Ihren selbst- und/oder gemeinsam gesetzten Zielen näher zu kommen.

Alle zwischen uns ausgetauschten Informationen werden streng vertraulich behandelt und unterliegen der beruflichen Schweigepflicht.